Concertare – Concerto – Concert
Das Konzert bei Telemann und seinen Zeitgenossen

Internationale Wissenschaftliche Konferenz
im Rahmen der 23. Magdeburger Telemann-Festtage

Magdeburg, 14. und 15. März 2016, Roncallihaus            PROGRAMM (download)

Der musikalische Terminus „Concerto“ ist vieldeutig, sein Sinngehalt in der Geschichte zudem einem steten Wandel unterlegen. Etwa seit Beginn des 18. Jahrhunderts wird der Begriff im deutschen Sprachbereich nach und nach auf eine sich herausbildende instrumentale Gattung übertragen, in der das Prinzip des Konzertierens unterschiedlicher Stimmen oder Stimmgruppen eines der konstituierenden Merkmale ist. Doch auch die Zusammenkünfte von Collegia musica wurden als „Concert“ bezeichnet (Mattheson 1713), ebenso das sich etablierende öffentliche Musizieren vor einem Auditorium. Georg Philipp Telemann hat in beiden Bereichen musikhistorisch relevante Spuren hinterlassen, die es in ihren Kontexten sowie Aus- und Nachwirkungen zu untersuchen und zu verstehen gilt.

An der zweitägigen Konferenz nahmen Wissenschaftler aus Japan, den USA, der Schweiz und Deutschland sowie zahlreiche Besucher teil.

Der Tagungsbericht wird im OLMS Verlag (Hildesheim) innerhalb der Reihe Telemann-Konferenzberichte erscheinen.

Veranstalter
Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg und Institut für Musik (Abt. Musikwissenschaft) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsam mit der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V.
 
Die Konferenz wurdr gefördert durch die Mitteldeutsche Barockmusik e.V. mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V.
 
Der Eintritt ist frei.