Telemanns Wohnung

Telemann wohnte während seines Paris-Aufenthaltes bei Antoine Vater, einem aus einer hannoverschen Orgelbauerfamilie stammenden, auch bei Hofe angesehenen Cembalobauer. Man weiß davon durch die Titelseiten zweier Pariser Telemann-Drucke, den XIIX. Canons und den Nouveaux Quatuors (beide 1738). Aus ihnen geht hervor, daß der Autor "vis à vis la porte de l'hôtel du Temple, chez Monsier Vater Facteur de Clavessins" wohnte. Das Hôtel du Temple befand sich an der Rue de Temple und war der Sitz des Großpriors von Frankreich.

Abbildung eines Cembalos aus der Werkstatt Antoine Vater
Abbildung eines Cembalos aus der Werkstatt Antoine Vater
Ansicht des Palais du Temple (Jean-Baptiste Rigaud nach Jacques Rigaud)
Ansicht des Palais du Temple (Jean-Baptiste Rigaud nach Jacques Rigaud)