02.09.2018 (11.00)

555. Sonntagsmusik

HEITERES

La capricciosa e il credulo

Die Geliebte Eigensinnige und der Leicht-gläubige Liebhaber

Intermezzi TVWV 21:16

mit Musik von Georg Philipp Telemann

 

Halbszenische Aufführung

 

Julia Giebel (Sopran), Dominik Köninger (Bariton),

Daniela Braun, Peter Wünnenberg (Violine), Mladen Somboraç (Viola), Inken Ewertsen (Violoncello), Jesper Ulfenstedt (Kontrabass), Thomas Ihlenfeldt (Theorbe), Lutz Kohl (Cembalo)

 

Dass Telemann, der Autor des PIMPINONE (Hamburg 1725), des bedeutendsten Intermezzos seiner Epoche, im selben Jahr ein weiteres dreiteiliges „Zwischen-Spiel“ folgen ließ, ist kaum bekannt. Wieder griffen er und der Textdichter Johann Philipp Praetorius auf ein italienisches Stück von 1708 zurück, dessen subversive Handlung genauso verstörend wirkte, wie das Treiben der listigen Vespetta in PIMPINONE. In der zeitlosen Gender-Komödie LA CAPRICCIOSA E IL CREDULO, Die Geliebte Eigensinnige und der Leicht-gläubige Liebhaber wird Burlotto, ein junger Draufgänger, durch seine Angebetete mittels mehrerer Prüfungen domestiziert. Aufsehen erregte die Fechtszene im dritten Intermezzo. Als junger Husar verkleidet, besiegt Brunette ihren Liebhaber in drei Sätzen. Schon in den 1930er Jahren wurden bei Quellenstudien zur Hamburger Oper vier der insgesamt sechs Arien gefunden; Grund genug, diese beispiellose Gaudi, musikalisch ergänzt, endlich wieder zur Aufführung zu bringen.

 

Zurück