06.11.2012 (19.00) | Gesellschaftshaus, Schinkelsaal

Wirken und Werke – Die Orgelbauerfamilie Reubke in Hausneindorf

Vortrag mit Präsentation der Ritter-Reubke-Orgel im Schinkelsaal des Gesellschaftshauses Magdeburg

Prof. Dr. Lutz Wille (Schriesheim/ Benneckenstein)
Matthias Müller (Rottmersleben), Orgel

 


 

Im Harzvorland, wenige Kilometer nordöstlich von Quedlinburg entfernt, liegt Hausneindorf. Hier befand sich zwischen 1838 und 1884 über zwei Generationen hinweg die Orgelwerkstatt von Adolph Reubke (1805-1875) und seinem Sohn Emil (1836-1884). Die Reubkes haben den Orgelbau der Romantik im nördlichen Harzvorland auf seinen Höhepunkt geführt.

Der Reubke-Werkstatt kommt eine besondere Bedeutung zu durch die Aufstellung von Orgeln in vielen kleinen Dörfern und Landstädten im Harz, im nördlichen Harzvorland, in der Magdeburger Börde und in der Altmark. Doch auch überregional waren die Reubkes tätig und bauten Instrumente in Görsbach (Goldene Aue), Niederdorla (bei Mühlhausen) und Kyritz (Brandenburg).

Bedingt durch den frühen Tod von Emil Reubke im Alter von 48 Jahren bestand die Firma nur von 1838 bis 1884. In dieser Zeit wurden ca. 100 Orgeln angefertigt. Adolph Reubkes größtes Werk mit 88 Stimmen, verteilt auf 4 Manuale und 2 Pedale, entstand zwischen 1856 und 1861 für den Magdeburger Dom. Die damals größte Orgel Preußens wurde 1906 abgebaut. Emil Reubke war der erste deutsche Orgelbauer, der zwischen 1880 und 1884 Instrumente mit dem System der pneumatischen Kastenlade anfertigte und damit eine Vorreiterrolle in der Orgelbautechnik seiner Zeit einnahm.

Prof. Dr. Lutz Wille (Schriesheim, Benneckenstein) hat die Geschichte der Reubke-Werkstatt erforscht und wird in seinem Vortrag über die beiden Orgelbaumeister, ihre Bedeutung für den Orgelbau der Romantik und einzelne Orgeln sprechen.

Musikalisch wird die Veranstaltung von Matthias Müller (Rottmersleben) begleitet. Er wird auf einer Hausorgel aus der Werkstatt Reubke spielen, die sich heute im Schinkelsaal des Gesellschaftshauses Magdeburg befindet.

Zurück