04.10.2020 (11.00)

571. SONNTAGSMUSIK

QUER DURCH EUROPA

tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2020-2021/20 10,Jana Semerádová,Foto.jpg   tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2020-2021/20 10,Samhaber 2018;Foto_Reinhard Winkler.png

Jana Semerádová (Flauto traverso)

Ensemble CASTOR:
Petra Samhaber-Eckhardt (Violine)
Rodolfo Richter (Violine)
Peter Aigner (Viola)
Philipp Comploi (Violoncello)
Barbara Fischer (Violone)
Erich Traxler (Cembalo)

Ouvertürensuiten, Konzerte und Sonaten von Georg Philipp Telemann, François Couperin und Michel Corette

Die Musik dieses Programms charakterisiert auf originelle Art und Weise die verschiedenen Nationen Europas. So werden die unterschiedlichen Temperamente der Portugiesen und Schweizer gegenübergestellt, der Witz und die Beredsamkeit der Franzosen in Musik verpackt, da ist das Geläut einer Moskauer Kirche zu hören und es klingen türkische Exotismen an. Auch das damals (wie heute) vieldiskutierte Thema von „Alt“ und „Modern“ wird aufgegriffen, wenn die Musik der alten Deutschen neben der der modernen erklingt, ähnlich auch im Falle der Schweden und der Dänen – eine Reise quer durch Europa und durch die Zeiten also, unternommen mit der tschechischen Traversflötistin Jana Semerádová, Preisträgerin des 2. Internationalen Telemann-Wettbewerbs 2003, und dem Ensemble CASTOR, dessen Mitglieder aus ganz verschiedenen Nationen stammen.

Zurück