Archiv

Das Archiv der "Sonntagsmusiken" bietet Informationen über die Konzerte ab Herbst 2011.

554. SONNTAGSMUSIK

08.04.2018 | 11.00

AUSGEZEICHNET UND INTERNATIONAL 

Kammermusik von Georg Philipp Telemann und seinen Zeitgenossen

Marian Dijkhuizen (Sopran), Liv Heym (Violine), Hyngun Cho (Violoncello), Jean-Christophe Dijoux (Cembalo)

Erstmals lobte die Melante-Stiftung Magdeburg beim 9. Internationalen Telemann-Wettbewerb 2017 einen Sonderpreis aus: ein Konzert im Rahmen der Reihe „Sonntagsmusik“. Mit ihm wurde die niederländische Mezzosopranistin und zweite Preisträgerin des Wettbewerbs Marian Dijkhuizen geehrt. Im Konzert musizieren weitere Preisträger vergangener Telemann-Wettbewerbe: Die Berlinerin Liv Heym gewann u.a. den Publikumspreis des 8. Internationalen Telemann-Wettbewerbs (2015), der Franzose Jean-Christoph Dijoux erhielt beim 7. Telemann-Wettbewerb den Preis für das beste und stilgerechte Generalbassspiel und Hyngun Cho aus Südkorea war Mitglied des Ensembles, das 2013 mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Ein internationaler Abschluss der „Sonntagsmusik“-Saison!

Ein Konzert der Melante-Stiftung Magdeburg

Achtung: Das Konzert findet am zweiten Sonntag im Monat statt.

 

553. SONNTAGSMUSIK

04.03.2018 | 11.00

DUO ̵ TRIO ̵ CONCERTO

Ausschnitte aus der Sammlung Essercizii Musici von Georg Philipp Telemann

Neumeyer Consort, Leitung: Felix Koch 

Felix Koch ist in Magdeburg als versierter Ensembleleiter bekannt, der im Umfeld der Magdeburger Telemann-Festtage die beliebten „Telemann für Schüler“-Konzerte leitet. Gemeinsam mit dem Neumeyer Consort gestaltet er eine „Sonntagsmusik“ mit Instrumentalwerken Telemanns, darunter auch die Suite für zwei Violinen TWV 40:108, deren Sätze an Episoden aus Jonathan Swifts „Gullivers Reisen“ anknüpfen und Telemanns Gespür für musikalische Komik zeigen. Das Neumeyer Consort ist „Ensemble in Residence“ der Frankfurter Kaisersaalkonzerte und erhält, neben Rundfunk- und Fernseh- und CD-Produktionen, Konzerteinladungen internationaler Festivals. Seine Mitglieder unterrichten an der Hochschule für Musik Mainz.

552. SONNTAGSMUSIK

04.02.2018 | 11.00

MIT FREUDIGEN JUBELTÖNEN

Georg Philipp Telemann: Geistliche Arien und Instrumentalwerke

Gudrun Sidonie Otto (Sopran), Eleonora Bisevic (Traversflöte), Gertrud Ohse (Violoncello), Karl Nyhlin (Theorbe, Laute), Jan Weinhold (Cembalo, Orgel)

Zum wiederholten Mal widmet sich die international gefragte Sopranistin Gudrun Sidonie Otto geistlichen Arien aus einem Jahrgang, den Telemann 1727 in einem Hamburger Verlag veröffentlichte. Der Jahrgangsdruck hält für jeden Sonn- und Festtag des Kirchenjahres zwei Arien bereit. Diese eindrücklichen und affektvollen, vom Basso continuo begleiteten Arien waren moderne Andachtsmusik und überzeugen durch unterschiedliche kompositorische Ideen. Im Konzert erklingen Arien für die Zeit nach Epiphanias und außerdem instrumentale Kammermusik von Telemann.

 

 

551. SONNTAGSMUSIK

07.01.2018 | 11.00

HAUPTSÄCHLICH DIE VIOLINE WOHL TRACTIERT

Sololiteratur für Violine von Georg Philipp Telemann, Johann Schop, Jean-Baptiste Lully, Arcangelo Corelli, Georg Friedrich Händel und anderen

Chistoph Mayer (Violine)

Bei diesem Violin-Recital ist einer der renommiertesten Kammermusiker der Alten Musik zu erleben: Christoph Mayer wirkte in führenden deutschen Barockorchestern wie der Musica Antiqua Köln, dem Schuppanzigh Quartett und dem Ensemble Musica ad Rhenum mit. Er konzertierte als Kammermusiker in der Styriarte Graz, der Londoner Wigmore Hall, der Berliner Philharmonie und bei den Schwetzinger Festspielen. Als Spezialist für historische Aufführungspraxis leitet er Seminare und Kurse, darunter Meisterkurse am Staatlichen Glinka Konservatorium in Nischni Nowgorod. Er ist ständiger Gastdirigent des städtischen Kammerorchesters Nizhny Novgorod Soloists und seit 2009 künstlerischer Leiter des dortigen Festival Baroque & Classic.

 

550. SONNTAGSMUSIK

03.12.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

NUN KOMM DER HEIDEN HEILAND

Georg Philipp Telemann: „Nun komm der Heiden Heiland“ TVWV 1:177. Missa brevis über „EIn Kindelein, so löbelich“ TVWV 9:5, „Singet dem Herrn ein neues Lied“ TVWV 7:30 und andere Werke

Ensemble Polyharmonique: Gabriele Hierdeis – Sopran, Alexander Schneider – Alt, Raphael Höhn – Tenor, Matthias Lutze – Bass

Juliane Laake (Viola da gamba), Barockorchester Orkiestra Historyczna Katowice, Leitung: Alexander Schneider

Das Programm stellt Kirchenmusiken Telemanns zur Advents- und Weihnachtszeit in den Mittelpunkt, darunter die Musik zum ersten Advent aus einem für die protestantische Kirchenmusik wichtigen und maßstabgebenden kirchenmusikalischen Jahrgang, dem Geistlichen Singen und Spielen von 1710/11. Die Messe (Kyrie und Gloria) über das Weihnachtslied „Ein Kindelein so löbelich“ und die wirkungsvolle Psalmvertonung „Singet dem Herrn ein neues Lied“ nehmen musikalisch schon die Weihnachtsbotschaft voraus. Die Musiker sind Meister ihres Faches, allesamt Spezialisten historisch informierter Aufführungspraxis – auch das Sängerensemble unter der Leitung des international gefragten Countertenors Alexander Schneider fühlt sich in der Musik des 18. Jahrhunderts zu Hause.

549. SONNTAGSMUSIK

05.11.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

FRÖSCHE, KRÄHEN UND DORFMUSIKANTEN 

Ouverturensuiten von Georg Philipp Telemann für zwei Hörner, zwei Oboen und Fagott/Basso continuo, Alsterouverture TWV 55:F11 in der Besetzung für vier Hörner, vier Oboen und zwei Fagotte 

L'Orfeo Bläserenseble

Carin van Heerden, Philipp Wagner, Anabel Röser, Thomas Meraner (Oboe), Nikolaus Broda, Makiko Kurabayashi (Fagott), Stephan Katte, Sebastian Fischer, Jens Pribbernow, Achim Schmid-Egger (Horn), Leitung: Carin van Heerden 

Das L’Orfeo Bläserensemble gastiert in außergewöhnlich opulenter Besetzung (4 Oboen, 4 Hörner, 2 Fagotte, Cembalo). Es erklingen Bläsermusiken von Georg Philipp Telemann, darunter die bekannte Alsterouverture, deren tonmalerische Sätze zum Beispiel das Musizieren von Dorfmusikanten und ein Konzert von Fröschen und Krähen imitieren. Diese und andere vermutlich als Freiluftmusik entstandenen Kompositionen stehen im Zentrum eines CD-Projektes, dessen Tonaufnahmen im Umfeld des Konzerts stattfinden. Die Musiker sind Mitglieder des international agierenden L’Orfeo Barockorchesters, das 2012 Telemanns Oper Miriways in Magdeburg präsentierte. Carin van Heerden leitet das Institut für Alte Musik und Aufführungspraxis der Privatuniversität in Linz und war Jurorin beim 8. Internationalen Telemann-Wettbewerb 2015.

548. SONNTAGSMUSIK

01.10.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

CORELLISIERENDES UND TELEMANNISCHES 

Georg Philipp Telemann: Sonates Corellisantes, Fantasien für Violine solo und Cembalo solo, Arcangelo Corello: Triosonaten aus Sonate a tre op. 3

Leipziger Barockconsort

Konstanze Beyer, Liv Heym (Violine), Kathrin Sutor (Violoncello), Cornelia Osterwald (Cembalo)

Mitte der 1730er Jahre veröffentlichte Telemann in Hamburg die Sonates Corellisantes, die „Corellisierenden Sonaten“, für zwei Violinen oder zwei Traversflöten, mit denen er seine künstlerische Referenz an einen der bedeutendsten italienischen Violinisten und Komponisten zum Ausdruck bringt. Diese Sonaten Telemanns und die des älteren „Vorbildes“ stehen im Mittelpunkt des Konzertes des Leipziger Barockconsorts, dessen Mitglieder allesamt im Leipziger Barockorchester musizieren, einer ausgezeichneten Adresse für historisch informierte Aufführungen von Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Das Orchester fungiert seit mehreren Jahren als Begleitensemble im Finale des Internationalen Telemann-Wettbewerbes Magdeburg sowie seit 1998 in gleicher Funktion im Finale des Internationalen Bachwettbewerbes.

547. SONNTAGSMUSIK

03.09.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

VIRTUOSES MITEINANDER 

Kammermusik von Georg Philipp Telemann, Johann Joachim Quantz, Louis Couperin, Antonio Vivaldi und Domenico Scarlatti

Dorothee Oberlinger (Blockflöte), Xenia Löffler (Blockflöte, Oboe), Peter Kofler (Cembalo)

Fulminant starten die Sonntags­musiken in ihre neue Saison: Die Botschafterin des Tele­mannstädte-Netzwerkes 2017 Dorothee Ober­linger, eine der weltbe­rühmten Block­flötis­tin­nen der Gegenwart, Professorin und Leiterin des Instituts für Alte Musik an der Uni­versität Mo­zarteum Salzburg sowie mehrfache ECHO-Preis­trägerin, bietet mit ihren Kolle­gen ein Programm, das ganz auf den kammermusikalischen Cha­rakter der Konzert­reihe abge­stimmt ist. Es enthält Solo­fantasien sowie Sonaten für ein oder zwei Instru­men­te und Basso continuo. Xenia Löffler, Solo-Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, und der Münchner Organist und Cembalist Peter Kofler sind eben­falls international anerkannte Spezialisten ihres Faches.

 

546. SONNTAGSMUSIK - EXKLUSIV

02.04.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

KAMMERMUSIK DEUTSCHER KOMPONISTEN

Kammermusik von Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Johannes Schenck, Johann Adolf Hasse und Johann Sebastian Bach

Michael Schneider (Blockflöte), Christian Zincke (Viola da gamba), Annette Schneider (Violoncello), Sabine Bauer (Cembalo)

 

Das Programm gewährt Einblicke in die Vielfarbigkeit deutscher Kammermusik des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Trio- und Solosonaten. So erklingen Telemanns Trio F-Dur für Blockflöte, Viola da gamba und Basso continuo (TWV 42:F3) aus den Essercizii musici sowie das von Elementen verschiedener nationaler Musikstile durchwirkte Trio d-Moll (TWV 42:d7), virtuose Blockflötensonaten von Georg Friedrich Händel (HWV 367a) und Johann Adolf Hasse, eine Suite für Gambe solo des Düsseldorfer Hofmusikers Johannes Schenck und schließlich die Sonate BWV 1028 von Johann Sebastian  Bach in der Fassung für Voiceflute, Viola da gamba und Basso continuo.
Es musizieren der ausgewiesene Spezialist für das Œuvre Telemanns und Telemann-Preisträger des Jahres 2000 Michael Schneider sowie weitere international renommierte Interpreten der Alten Musik – allesamt Mitglieder des angesehenen Ensembles La Stagione Frankfurt, das bereits mehrfach auch bei den Telemann-Festtagen in Magdeburg zu Gast war.

tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2016-2017/2017 SM 545 April Michael Schneider COPY Sven Cichovic.jpg
Michael Schneider (Blockflöte)

 

545. SONNTAGSMUSIK – EXKLUSIV

05.03.2017 | 11.00

im Rahmen des Telemann-Jahres 2017

Telemann 2017

GEISTLICHE KAMMERMUSIK

Geistliche Vokalwerke und Kammermusik von Georg Philipp Telemann

Klaus Mertens (Bass), Thomas Fritzsch (Viola da gamba), Stefan Maass (Laute),
Michael Schönheit (Orgel)

 

Anlässlich des 250. Todestages von Georg Philipp Telemann wird am 4. März in Magdeburg das Telemann-Jahr 2017 eröffnet. Bis zum Jahresende sind zahlreiche Veranstaltungen insbesondere in Telemannstädten Deutschlands, Polens und Frankreichs dem Werk Telemanns gewidmet. In Magdeburg gastiert aus diesem Anlass der weltberühmte Oratorien- und Liedsänger Klaus Mertens, der 2016 mit dem Telemann-Preis der Stadt Magdeburg geehrt wurde. Er präsentiert kleinbesetzte geistliche Musik Telemanns, darunter Ausschnitte aus einem musikalischen Jahrgang mit Geistlichen Arien (Hamburg 1727) und Lieder aus dem Fast allgemeinen Evangelisch-Musicalischen Lieder-Buch (Hamburg 1733). Thomas Fritzsch bringt einige Fantasien für Viola da gamba zu Gehör, die er bei den 23. Magdeburger Telemann-Festtagen 2016 erstmals der Öffentlichkeit darbot. Bis dahin galten diese Werke, die Telemann 1735 in seinem Hamburger Verlag herausgab, als verschollen. Gewandhausorganist Michael Schönheit und der angesehene Lautenist Michael Maass, der unter anderem mit Thomas Quasthof und Daniel Hope musizierte, sind solistisch und als einfühlsame Continuospieler zu erleben.

Klaus Mertens
Klaus Mertens (Bass)

Thomas Fritzsch
Thomas Fritzsch (Viola da gamba)