• K
  • R1
  • R2
  • V1
  • K
  • R1
  • PV
  • V2
  • R1
  • V3
  • R3
  • R4
  • V4
  • V5
  • V6
  • R1
  • V7
  • R5
  • R4
  • V8
  • R6
  • V9
  • V10

K 29.10.2020, 09.30 - 17.30 Uhr | Gesellschaftshaus, Schinkelsaal

Internationale Wissenschaftliche Konferenz

„Die Überlieferung der Werke Telemanns - Perspektiven der Forschung“

Unser Wissen über Georg Philipp Telemanns Musik basiert auf den überlieferten musikalischen Quellen. Ohne diese Notenhandschriften oder -drucke würde sie folglich heute nicht mehr erklingen können. Die Herkunft und Bedeutung dieser Quellen gilt es zu untersuchen und zu bewerten, da sie einerseits die Grundlage für moderne Editionen bilden, welche die Basis einer jeden musikalischen Aufführung darstellen, andererseits aber auch verschiedenartigste Einblicke in das Musikleben ihrer Entstehungszeit eröffnen.

Zuhörer*innen sind herzlich willkommen! Eintritt frei.

Das detailierte Programm der Konferenz finden Sie hier.

R1 29.10.2020, 10.00 - 17.00 Uhr | Klosterbergegarten, Gartenhaus

Hör mal, Telemann!

Eine interaktive Erlebnisausstellung
geeigent für Kinder ab 8 Jahren

 

Die Erlebnisausstellung "Hör mal, Telemann!" bietet eine einmalige Möglichkeit, in die Kompositionskunst von Georg Philipp Telemann einzutauchen und dem großen Barockkomponisten überaus anschaulich zu begegnen.
Puzzeln, raten, komponieren und Musik hören: An abwechslungsreichen Experimentier- und Hörstationen ist Ausprobieren ausdrücklich erwünscht! Die Ausstellung befindet sich im Gartenhaus des idyllischen Klosterbergegartens.

Öffnungszeiten 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

R2 29.10.2020, 17.30 Uhr | Gesellschaftshaus, kleiner Salon

Otto hat Gesellschaft

Kultur-Talk

Stadtmanager Georg Bandarau im Gespräch mit der Telemann-Preisträgerin 2020, Prof. Dorothee Oberlinger, und Dr. Carsten Lange, Leiter des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg.

In Kooperation mit Pro Magdeburg e.V. und dem Offenen Kanal Magdeburg.

Eintritt frei

V1 29.10.2020, 19.30 Uhr | Gesellschaftshaus, Gartensaal

Lust und Vergnügen

Ausführende

  • Camerata Bachiensis

Programm
Louis-Antoine Dornel
Sonate en Quatuor aus Livre de Simphonies
Georg Philipp Telemann
Quatuor d-Moll TWV 43:d2 aus Quatrième Livre de Quatuors
Quatuor G-Dur TWV43:G12
Johann Melchior Molter
Concertino in e-Moll MWV 9.30
Carl Philipp Emanuel Bach
Divertimento in D-Dur H 641
Johann Christian Bach
Quintett F-Dur op. 22, Nr. 2 WarB B 77 

Bunt wie Telemanns Garten soll der Strauß mit Kammermusik von Telemann und aus seinem Umfeld sein, den die Camerata Bachiensis für die „Nachspielzeit“ im Gepäck hat. Das Ensemble aus Leipzig präsentiert ein abwechslungsreiches Konzertprogramm feinsinniger französischer Musik bis zur leicht perlenden Frühklassik. Ein Programm also, von dem Telemann gesagt hätte, dass der „der Spieler Lust“ daran haben würde, der Hörer aber „Vergnügen.“
Die Camerata Bachiensis erspielte sich bereits ein Jahr nach ihrer Gründung den ersten Preis beim Internationalen Telemann-Wettbewerb 2013 und gehört seitdem zu den gefragten Ensembles auf dem Gebiet der Alten Musik. Seine Mitglieder spielen auf historischen Instrumenten oder deren Kopien und legen Wert auf eine historisch informierte Aufführungspraxis. Für Furore sorgte die erste CD des Ensembles mit Weltersteinspielungen des Komponisten Johann Melchior Molter, die 2016 erschienen ist. Die 2018 vorgelegte CD mit Kammermusik der Eisenacher Hofkomponisten Georg Philipp Telemann und Johann Melchior Molter wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

  regulär ermäßigt
PK I 26,00 € 22,00 €
PK II 19,00 € 15,00 €
U27 10,00 €

Karten bestellen

K 30.10.2020, 09.30 - 15.00 Uhr | Gesellschaftshaus, Schinkelsaal

Internationale Wissenschaftliche Konferenz

Fortsetzung, 9.30 - 15.00 Uhr

Unser Wissen über Georg Philipp Telemanns Musik basiert auf den überlieferten musikalischen Quellen. Ohne diese Notenhandschriften oder -drucke würde sie folglich heute nicht mehr erklingen können. Die Herkunft und Bedeutung dieser Quellen gilt es zu untersuchen und zu bewerten, da sie einerseits die Grundlage für moderne Editionen bilden, welche die Basis einer jeden musikalischen Aufführung darstellen, andererseits aber auch verschiedenartigste Einblicke in das Musikleben ihrer Entstehungszeit eröffnen.

Zuhörer*innen sind herzlich willkommen! Eintritt frei.

Das detailierte Programm der Konferenz finden Sie hier.

R1 30.10.2020, 10.00 - 17.00 Uhr | Klosterbergegarten, Gartenhaus

Hör mal, Telemann!

Eine interaktive Erlebnisausstellung
geeigent für Kinder ab 8 Jahren

Die Erlebnisausstellung "Hör mal, Telemann!" bietet eine einmalige Möglichkeit, in die Kompositionskunst von Georg Philipp Telemann einzutauchen und dem großen Barockkomponisten überaus anschaulich zu begegnen.
Puzzeln, raten, komponieren und Musik hören: An abwechslungsreichen Experimentier- und Hörstationen ist Ausprobieren ausdrücklich erwünscht! Die Ausstellung befindet sich im Gartenhaus des idyllischen Klosterbergegartens.

Öffnungszeiten 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

PV 30.10.2020, 16.00 Uhr | Altes Rathaus Magdeburg, Ratsdiele

PREISVERLEIHUNG

Verleihung des Georg-Philipp-Telemann-Preises 2020 der Landeshauptstadt Magdeburg

Den Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg erhält in diesem Jahr die renommierte Interpretin Prof. Dorothee Oberlinger. Sie wird damit für ihre herausragende und beispielgebende Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Werk Georg Philipp Telemanns gewürdigt.

„Mit spielerischer Leichtigkeit vermittelt Prof. Dorothee Oberlinger Telemanns Einfallsreichtum und seine Maßstäbe setzende Kompositionskunst. Weltweit vermag sie das Publikum für Telemanns Kompositionen zu begeistern durch ihre stets energiegeladenen und dabei einfühlsamen Interpretationen mit Sensibilität fürs Detail, ,singender‘ Tongebung, mitreißend virtuosem Spiel, Witz und außergewöhnlicher Musikalität. Dorothee Oberlinger hat wesentlich dazu beigetragen, insbesondere den Werken Telemanns für Blockflöte einen neuen Stellenwert im Musikleben zu verschaffen“, heißt es in der Begründung des Kuratoriums zur Vergabe des Telemann-Preises.

Die Ehrung nimmt Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper im Rahmen eines Festaktes im Rathaus vor.

Es musiziert das Ensemble KONbarock, Leitung: Viktoria Malkowski

Geschlossene Veranstaltung. Aufgrund der aktuellen Corona-Bedingungen ist der Besuch dieser Veranstaltung nur auf Einladung möglich.

V2 30.10.2020, 19.30 Uhr | AMO Kulturhaus Magdeburg

Klein besetzte Werke ganz groß

Ausführende

  • Andreas Scholl - Countertenor
  • Dorothee Oberlinger - Blockflöte und Leitung
  • Evgeni Sviridov - Violine
  • Marco Testori - Violoncello
  • Axel Wolf - Laute
  • Olga Watts - Cembalo und Orgel

Programm
Georg Philipp Telemann
Sonaten für Violoncello D-Dur TWV 41:D6 aus Der getreue Musikmeister und für Blockflöte C-Dur TWV 41:C3 aus Essercizii Musici | Fantasie für Blockflöte A-Dur TWV 40:2 | Trios a-Moll TWV 42:a4 und 42:a1 aus Essercizii Musici| Die Einsamkeit TVWV 25:62 aus Singe-, Spiel- und Generalbaß-Übungen„Ergeuß dich zur Salbung“ TVWV 1:447 aus Harmonischer Gottes-Dienst | „Kein Mädchen kann auf Erden“ Arie aus Pastorelle en Musique TVWV deest

Neben zwei Triosonaten aus den berühmten Essercizii musici erklingen Georg Philipp Telemanns bekannte Sonate für Violoncello und Basso continuo aus dem Getreuen Music-Meister und eine Fantasie für Traversflöte, gespielt auf der Blockflöte. In der Pfingstkantate „Ergeuß dich zur Salbung“ sind die Vokalstimme und die tonmalerisch eingesetzte Blockflöte gleichberechtigt zu erleben, das anmutige Lied Die Einsamkeit zeugt von dem großen Einfühlungsvermögen des Komponisten. Die abschließende Arie aus einer großen Hochzeitsmusik, die Telemann in Frankfurter Zeit komponierte, wirft bereits den Blick voraus auf eine geplante szenische Aufführung des kompletten Werkes im Rahmen der 25. Magdeburger Telemann-Festtage 2022.

Die erste gemeinsame Bach-CD „Small gifts“ (2017) war der Start einer beglückenden Zusammenarbeit zwischen Dorothee Oberlinger und Andreas Scholl. Jetzt wagen sich beide, ebenfalls erstmals, an ein gemeinsames Telemann-Programm – unter den aktuellen Bedingungen in kleiner Besetzung! Countertenor Andreas Scholl wird in diesem Jahr nicht nur die Laudatio auf die Telemann-Preisträgerin Dorothee Oberlinger halten, sondern in der „Nachspielzeit“ erstmals auch in Magdeburg konzertieren. Dorothee Oberlinger beschreibt die musikalischen Qualitäten ihres Sängerkollegen so: „Ich finde seine Stimme faszinierend, sie kann klingen wie eine Flöte, wie eine Oboe, wie ein Streichinstrument, sie hat so viele Klangfarben und ist einfach von einer klaren und edlen Schönheit. Andreas Scholl geht sehr rhetorisch an die Musik heran, das Wort und der Affekt stehen immer im Vordergrund.“

  regulär ermäßigt
PK I 39,00€ 34,00€
PK II 29,00€ 24,00€
U27 10,00 €

Karten bestellen

R1 31.10.2020, 10.00 - 17.00 Uhr | Klosterbergegarten, Gartenhaus

Hör mal, Telemann!

Eine interaktive Erlebnisausstellung
geeigent für Kinder ab 8 Jahren

Die Erlebnisausstellung "Hör mal, Telemann!" bietet eine einmalige Möglichkeit, in die Kompositionskunst von Georg Philipp Telemann einzutauchen und dem großen Barockkomponisten überaus anschaulich zu begegnen.
Puzzeln, raten, komponieren und Musik hören: An abwechslungsreichen Experimentier- und Hörstationen ist Ausprobieren ausdrücklich erwünscht! Die Ausstellung befindet sich im Gartenhaus des idyllischen Klosterbergegartens.

Öffnungszeiten 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

V3 31.10.2020, 11.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg, Schinkelsaal

Familie Mopstock meets Barock

Ein heiteres Papiertheater unter Verwendung von Motiven aus Georg Philipp Telemanns Oper "Der geduldige Socrates"

Ausführende

  • Helga Spielberger
  • KS Roland Fenes
  • Matthias Kritzek
  • Jana Dorsch
  • Sandy Gärtner
  • Viola Stengel
  • Elke Schneider - Konzeption/Regie
  • Kerstin Liebe - Kostüme
  • Sandy Gärtner - Regieassistenz

Warum trifft sich die bürgerliche Familie Mopstock anno 1896 zu ihrem monatlichen Spieletag ausgerechnet im Festsaal des Schinkelschen Gesellschaftshauses? Warum gibt sich der Neffe Philipp barock, verkleidet sich als Telemann und will mit der Verwandtschaft die Lustspiel-Oper Der geduldige Socrates in stark gekürzter, leicht fasslicher Form ausgerechnet als Papiertheater aufführen? Reißt der Geduldsfaden des weisen Philosophen Sokrates, weil seine beiden Frauen von früh bis spät zanken und nerven? Fragen über Fragen, um deren Klärung sich eine bunte Theatertruppe aus Kammer- und anderen Sängerinnen und Sängern, Puppen- und anderen Spielerinnen und Spielern mit Spaß, einem Grammophon und Köchin Berta mittels einer Zeitreise bemüht.

  regulär ermäßigt
PK I 10€
Familienkarte 15€

Karten bestellen

31.10.2020, 11.00 - 13.00 Uhr | Tourist-Information Magdeburg

Die Telemannstadt Magdeburg

Historisch orientierter Stadtrundgang auf Telemanns Spuren (Dauer: ca. 2 Stunden)

Eingebettet in interessante Informationen zur allgemeinen Stadtgeschichte vermittelt der Stadtrundgang auf den Spuren Telemanns Wissenswertes über den Komponisten. Am Standort des heutigen Kaufhauses Papenbreer befand sich beispielsweise das Altstädtische Gymnasium, in dem Telemann einige Schuljahre verbrachte. Eine der 47 Glocken des Glockenspiels am Alten Rathaus trägt ein Telemann-Motiv, auch an der Rathaustür ist der berühmte Komponist verewigt. Gegenüber der Wallonerkirche besaß Telemanns Mutter ein Haus „Im Gänsewinkel“; die aus Telemanns Taufkirche, der Heiliggeistkirche, erhaltene Glocke, die nicht nur von Telemanns Taufe, sondern auch vom Wirken des Vaters als Diakon erzählt, ist heute in der Wallonerkirche zu besichtigen. Abgerundet wird der Rundgang, der über die Elbuferpromenade zum Modell der Heiliggeistkirche in der Innenstadt, der Konzerthalle mit Telemann-Denkmal und schließlich zum Dom führt, mit Anekdoten zu Telemanns Leidenschaft für Blumen.

Am 31.10. endet der Stadtrundgang am Alten Rathaus, wo an diesem Tag das Rossini Quartett den Teilnehmer*innen des Stadtrundgangs einen kleinen Vorgeschmack auf sein Konzert am Abend gibt.

Preis:
7,00€ pro Person
3,50 € für Kinder (6 bis 14 Jahre), Schwerbehinderte (GdB ab 50 %) und eingetragene Begleitperson

Karten für den Stadtrundgang sind direkt bei der Tourist-Information Magdeburger erhältlich.

Veranstalter und Treffpunkt: Tourist-Information Magdeburg
Tel.: 0391/8380402

R3 31.10.2020, 11.00 Uhr | Gesellschaftshaus, Grüner Salon

Mitgliederversammlung der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V.

R4 31.10.2020, 14.00 - 18.00 Uhr | Konservatorium G.Ph. Telemann

Junior Masterclass für Instrumentalensembles



Freundschaftliche Verbindungen knüpfte das Spezialensemble KONbarock des Konservatoriums Georg Philipp Telemann Magdeburg schon vor längerer Zeit zu Prof. Dorothee Oberlinger, die am renommierten Mozarteum in Salzburg lehrt. Die exzellente Blockflötistin und Pädagogin ist von der Arbeit des Ensembles KONbarock begeistert und wird in diesem Workshop gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler des Konservatoriums an einem perfekten Ensemblespiel „feilen“.

In Zusammenarbeit mit dem Konservatorium Georg Philipp Telemann Magdeburg und dem Arbeitskreis "Georg Philipp Telemann" Magdeburg.

Interessierte Zuhörer*innen sind herzlich willkommen! (Platzkapazitäten begrenzt)
Bitte melden Sie ihren Besuch bitte vorab an! Tel.: 0341 14 990 758 oder E-Mail an: karten@telemann-festtage.de

 

V4 31.10.2020, 16.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg, Schinkelsaal

Familie Mopstock meets Barock

Ein heiteres Papiertheater unter Verwendung von Motiven aus Georg Philipp Telemanns Oper "Der geduldige Socrates"

Ausführende

  • Helga Spielberger
  • KS Roland Fenes
  • Matthias Kritzek
  • Jana Dorsch
  • Sandy Gärtner
  • Viola Stengel
  • Elke Schneider - Konzeption/Regie
  • Kerstin Liebe - Kostüme
  • Sandy Gärtner - Regieassistenz

Warum trifft sich die bürgerliche Familie Mopstock anno 1896 zu ihrem monatlichen Spieletag ausgerechnet im Festsaal des Schinkelschen Gesellschaftshauses? Warum gibt sich der Neffe Philipp barock, verkleidet sich als Telemann und will mit der Verwandtschaft die Lustspiel-Oper Der geduldige Socrates in stark gekürzter, leicht fasslicher Form ausgerechnet als Papiertheater aufführen? Reißt der Geduldsfaden des weisen Philosophen Sokrates, weil seine beiden Frauen von früh bis spät zanken und nerven? Fragen über Fragen, um deren Klärung sich eine bunte Theatertruppe aus Kammer- und anderen Sängerinnen und Sängern, Puppen- und anderen Spielerinnen und Spielern mit Spaß, einem Grammophon und Köchin Berta mittels einer Zeitreise bemüht.

  regulär ermäßigt
PK I 10€
Familienkarte 15€

Karten bestellen

V5 31.10.2020, 16.00 Uhr | Rathaus Magdeburg, Ratsdiele

Telemann und Bach

Eine Reise durch die Werke von Telemann und Bach

Ausführende

  • Rossini Quartett und Gäste
  • Tilman Schneider - Trompete
  • Michael Schneider - Blockflöte
  • Hennig Ahlers - Oboe
  • Atsuko Koga - Traversflöte
  • Zita Mikijanska - Cembalo
  • Marco Reiß - Violine und Leitung
  • Ingo Fritz - Violine und Viola
  • Marcel Körner - Violoncello
  • Wolfram Wessel - Kontrabass

Programm
Georg Philipp Telemann
Sonata für Trompete D-Dur TWV 44:1
Concerti für Oboe TWV 51:d1 und für Blockflöte TWV 51:F1
Johann Sebastian Bach
Suite h-Moll BWV 1067
Concerto F- Dur BWV 1047 aus Brandenburgische Konzerte

Programme mit Werken von Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach erinnern immer wieder an die intensiven Beziehungen zweier Großer der Musikgeschichte. Bereits in ihren jungen Jahren, als Bach in Weimar als Hoforganist und Kammermusiker angestellt war und Telemann als Konzert- und später Kapellmeister in Eisenach, waren beide oft zusammen. Sie studierten miteinander die neue Musik italienischer Herkunft, darunter Concerti, und ließen sich davon inspirieren. Von diesem fruchtbringenden Miteinander zeugen u.a. auch Bachs Kopie eines Telemannischen Concertos und seine Bearbeitung eines anderen für Cembalo. Bisweilen traten die beiden noch nicht Dreißigjährigen wohl auch in einen musikalischen Wettstreit. Von Bachs zweitältestem Sohn, Carl Philipp Emmanuel, über den Telemann die Patenschaft übernommen hatte, ist überliefert, das Bach Telemann sehr hoch schätzte, besonders in seinen Instrumentalsachen. Telemanns Wertschätzung gegenüber Bach spricht unter anderem aus einem Sonett, welches nach dem Tod des Thomaskantors entstanden ist.

In den Werken des Konzertprogrammes ist zu spüren, wie beide Komponisten in ihrer ganz eigenen Art spannungsreich und mit unerschöpflichem melodischem Reichtum zu gestalten vermögen, wie Telemann auf Transparenz, Durchsichtigkeit und Deutlichkeit orientiert und Bach meisterhaft das Vielstimmig-Polyphone, Kunstvolle, den konzertierend-ausgesponnenen Satz in seinen Kompositionen ausführt.

Das 1989 gegründete Rossini-Quartett ist eine feste Größe im Musikleben Magdeburgs. Mit weit mehr als zwanzig Konzerten im Jahr – hauptberuflich sind die Musiker um Marco Reiß Mitglieder der Magdeburgischen Philharmonie – ist es indes weit über die Stadt hinaus, insbesondere im nördlichen Sachsen-Anhalt, zu erleben, u.a. seit 2002 mit seinen musikalisch-literarischen Entdeckungsreisen entlang der Straße der Romanik. Konzerte führten das Ensemble aber auch schon nach Amman, Shanghai, Brüssel, Warschau und Radom. Seit 2012 offizieller „Kulturbotschafter der Landeshauptstadt Magdeburg“, darf dieses Ensemble, welches im März auch das Jubiläum der Magdeburger Telemann-Festtage mitgestalten sollte, in einer „Telemann-Nachspielzeit“ nicht fehlen. Zu erleben ist es zusammen mit Gästen.

  regulär ermäßigt
PK I 20€ 17€
PK II 15€ 12€
U27 10€

Karten bestellen

V6 31.10.2020, 19.30 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg, Gartensaal

Echo der Seele

Ausführende

  • Jan Nigges & Friends
  • Sibylla Elsing - Sopran
  • Jan Nigges - Block- und Traversflöte, Moderation
  • Daria Spiridonova - Violine
  • Emanuele Breda - Violine
  • Zeynep Tamay - Viola
  • Julia Nilsen-Leach - Violoncello
  • Alexander von Heißen - Cembalo

Programm
Georg Philipp Telemann
Ouverture a-Moll TWV 55:a2
„Mich tröstet die Hoffnung“, Arie aus der Oper Der geduldige Socrates TVWV 21:9
„O, wer kann die Liebe sagen“, Arie aus der Kantate Daran ist erschienen die Liebe Gottes TVWV 1:165
Georg Friedrich Händel
„Va godendo“, Arie aus der Oper Serse HWV 40
Johann Friedrich Fasch
Concerto F-Dur FWV deest

Das Programm wird von zwei Werken für Blockflöte gerahmt, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Telemanns großangelegte Ouverture mit ihren kontrastierenden und differenziert ausgearbeiteten Folgesätzen nach französischer Art und das vor noch gar nicht so langer Zeit aufgefundene hochvirtuose Concerto des Zerbster Kapellmeisters Fasch im italienischen Stil.

Eigentlich in der Kammermusik beheimatet, sorgt die Blockflöte bei gezieltem Einsatz in Oper und Kirchenmusik für besondere Klangfarben und wirkungsvolle Akzente. Zu erleben ist das in Händels Arie „Va godendo“ aus der Oper Xerxes, in der sie als Echo die Vokalstimme effektvoll imitiert. Auch in Rodisettes Arie aus der Oper Der geduldige Socrates setzt Telemann die Blockflöte als Echo ein, sie lässt die Gefühle der Protagonistin nachhallen. Und in der Arie aus einer Kirchenmusik zu Pfingsten assoziiert sie auf verschiedenen Ebenen die göttliche Liebe.

Als „Shootingstar auf seinem Instrument“ bezeichnete der SWR 2019 den gerade einmal 25-jährigen Blockflötisten Jan Nigges, der zu den herausragenden Vertretern seines Instruments zählt. Der mehrfach mit Preisen geehrte Musiker gastierte auf nationaler wie internationaler Ebene und spielte auf Festivals in der Türkei, Lettland, Frankreich, Italien und Belgien ebenso wie in Deutschland. Die junge begabte Koloratursopranistin Sibylla Elsing ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe und Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung.

Während der Zeit der Corona-Pandemie kam Jan Nigges u.a. in Wohnzimmerkonzerten mit Freunden zusammen, aus der die Formation Jan Nigges & Friends hervorgegangen ist, die nun erstmals in unserer Region öffentlich zu erleben ist.

  regulär ermäßigt
PK I 26€ 22€
PK II 19€ 15€
U27 10€

Karten bestellen

R1 01.11.2020, 10.00 - 17.00 Uhr | Klosterbergegarten, Gartenhaus

Hör mal, Telemann!

Eine interaktive Erlebnisausstellung
geeigent für Kinder ab 8 Jahren

Die Erlebnisausstellung "Hör mal, Telemann!" bietet eine einmalige Möglichkeit, in die Kompositionskunst von Georg Philipp Telemann einzutauchen und dem großen Barockkomponisten überaus anschaulich zu begegnen.
Puzzeln, raten, komponieren und Musik hören: An abwechslungsreichen Experimentier- und Hörstationen ist Ausprobieren ausdrücklich erwünscht! Die Ausstellung befindet sich im Gartenhaus des idyllischen Klosterbergegartens.

Öffnungszeiten 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

V7 01.11.2020, 11.00 Uhr | Gesellschaftshaus, Gartensaal

Zu dritt - 572. Sonntagsmusik

Ausführende

  • Konstanze Beyer - Violine
  • Hille Perl - Viola da gamba
  • Mechthild Winter - Cembalo

Programm
Dietrich Buxtehude
Sonate A-Dur op. 2 Nr. 5 BuxWV 263
Anonymus
Lübecker Sonate für Viola da Gamba und Basso continuo
Philipp Heinrich Erlebach
Sonate Nr. 5 in e-Moll
Georg Philipp Telemann
Sonate A-Dur TWV41:A1 aus 6 Sonates à violon seul avec accompagnè de la clavessin
Trio D-Dur TWV 42:D9 aus Essercizii musici
Johann Kaspar Kerll
Passacaglia
Johann Heinrich Schmelzer
Sonata a due in d aus Duodena selectarum sonatarum

Eine Triosonate ist eine Komposition für zwei Oberstimmen und Generalbass. Das klingt simpel, doch das konkrete Erscheinungsbild dieser Gattung ist sehr vielgestaltig. Ihre allmähliche Herausbildung ist mit den Werken dieses Programmes nachzuvollziehen. „Besonders hat man mich überreden wollen / die Trio wiesen meine beste Stärcke / weil ich sie so einrichtete / daß eine Stimme so viel zu arbeiten hätte / als die andre“ formulierte Telemann kokettierend in seiner Autobiographie 1718. Zweifellos war das Komponieren von Werken für drei Stimmen ein besonderes Steckenpferd Telemanns. Das vermag auch die Vielzahl der überlieferten Triosonaten aus seiner Feder in den unterschiedlichsten Besetzungen zu verdeutlichen. Im Konzert in Magdeburg wird eine Sonate für Violine und Viola da gamba zu hören sein, und zwar in einem fast familiären Zusammenspiel dieser von Telemann geschätzten Instrumente. Zu erleben sind drei hervorragende Interpretinnen, die die Eigenheiten und Möglichkeiten ihrer Instrumente ausloten und dennoch gemeinsam als ein musikalisches Ganzes erscheinen.

Die älteste Kammermusikreihe der Stadt präsentiert 2020 bereits ihre 60. Saison! Bis heute präsentiert sie neben weithin bekannten Telemann-Kompositionen immer wieder auch nach den überlieferten Quellen neu erschlossene und edierte Werke. Manches Telemann-Werk war hier erstmals zu hören und nahm von hier aus seinen Weg in die Konzertsäle der Welt. Indem diese Reihe den Fokus auf die Musik Telemanns und seiner Zeitgenossen setzt, bietet sie dem Publikum stetig wunderbare Möglichkeiten des hörenden Entdeckens und Vergleichens.

  regulär ermäßigt
PK I 15€ 12€
PK II 13€ 10€

Karten bestellen

R5 01.11.2020, 11.00 Uhr | Nicolaikirche Magdeburg

Gottesdienst

mit Musik von Georg Philipp Telemann

Ausführende

  • Shirley Radig - Sopran
  • Ilka Hesse - Alt
  • Tobias Wollner - Tenor
  • Tobias Hammer - Bass
  • Kammerchor der Biederitzer Kantorei
  • KONbarock - Einstudierung: Viktoria Malkowski
  • KMD Michael Scholl - Leitung
  • Pfarrer Johannes Möcker - Predigt

Georg Philipp Telemann
„Trauret, Ihr Himmel“ TVWV 1:1414

Bis ins hohe Alter hat Georg Philipp Telemann für die Musik an den Kirchen komponiert. Die im Gottesdienst erklingende Kantate „Trauret ihr Himmel“ TVWV 1:1414 wurde erstmalig am Ostersonntag 1760 in Hamburg aufgeführt, wenige Wochen nach seinem 79. Geburtstag. Doch vom Alter ist in dieser lebendigen und stilistisch zukunftsweisenden Kirchenmusik nichts zu spüren.



R4 01.11.2020, 12.00 - 14.00 Uhr | Konservatorium G.Ph. Telemann

Junior Masterclass für Instrumentalensembles

Fortsetzung

Freundschaftliche Verbindungen knüpfte das Spezialensemble KONbarock des Konservatoriums Georg Philipp Telemann Magdeburg schon vor längerer Zeit zu Prof. Dorothee Oberlinger, die am renommierten Mozarteum in Salzburg lehrt. Die exzellente Blockflötistin und Pädagogin ist von der Arbeit des Ensembles KONbarock begeistert und wird in diesem Workshop gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler des Konservatoriums an einem perfekten Ensemblespiel „feilen“.

In Zusammenarbeit mit dem Konservatorium Georg Philipp Telemann Magdeburg und dem Arbeitskreis "Georg Philipp Telemann" Magdeburg:


Zuhörer*innen sind herzlich willkommen! (Eintritt frei, Platzkapazitäten begrenzt)
Bitte melden Sie ihren Besuch der bitte vorab an! Tel.: 0341 14 990 758 oder E-Mail an: karten@telemann-festtage.de

 

V8 01.11.2020, 14.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg, Schinkelsaal

Familie Mopstock meets Barock

Ein heiteres Papiertheater unter Verwendung von Motiven aus Georg Philipp Telemanns Oper "Der geduldige Socrates"

Ausführende

  • Helga Spielberger
  • KS Roland Fenes
  • Matthias Kritzek
  • Jana Dorsch
  • Sandy Gärtner
  • Viola Stengel
  • Elke Schneider - Konzeption/Regie
  • Kerstin Liebe - Kostüme
  • Sandy Gärtner - Regieassistenz

Warum trifft sich die bürgerliche Familie Mopstock anno 1896 zu ihrem monatlichen Spieletag ausgerechnet im Festsaal des Schinkelschen Gesellschaftshauses? Warum gibt sich der Neffe Philipp barock, verkleidet sich als Telemann und will mit der Verwandtschaft die Lustspiel-Oper Der geduldige Socrates in stark gekürzter, leicht fasslicher Form ausgerechnet als Papiertheater aufführen? Reißt der Geduldsfaden des weisen Philosophen Sokrates, weil seine beiden Frauen von früh bis spät zanken und nerven? Fragen über Fragen, um deren Klärung sich eine bunte Theatertruppe aus Kammer- und anderen Sängerinnen und Sängern, Puppen- und anderen Spielerinnen und Spielern mit Spaß, einem Grammophon und Köchin Berta mittels einer Zeitreise bemüht.

  regulär ermäßigt
PK I 10€
Familienkarte 15€

Karten bestellen

R6 01.11.2020, 15.00 Uhr | Konservatorium G.Ph. Telemann

Abschlusspräsentation Junior-Masterclass

mit Teilnehmer*innen der Junior-Masterclass

Freundschaftliche Verbindungen knüpfte das Spezialensemble KONbarock des Konservatoriums Georg Philipp Telemann Magdeburg schon vor längerer Zeit zu Prof. Dorothee Oberlinger, die am renommierten Mozarteum in Salzburg lehrt. Die exzellente Blockflötistin und Pädagogin ist von der Arbeit des Ensembles KONbarock begeistert und wird in diesem Workshop gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler des Konservatoriums an einem perfekten Ensemblespiel „feilen“.

In Zusammenarbeit mit dem Konservatorium Georg Philipp Telemann Magdeburg und dem Arbeitskreis "Georg Philipp Telemann" Magdeburg.

Eintritt frei! (Platzkapazitäten begrenzt)
Bitte melden Sie ihren Besuch der Abschlusspräsentation bitte vorab an! Tel.: 0341 14 990 758 oder E-Mail an: karten@telemann-festtage.de

 

 

V9 01.11.2020, 17.00 Uhr | Gesellschaftshaus, Schinkelsaal

Quatuors ou trios

Ausführende

  • Camerata Köln
  • Michael Schneider - Travers- und Blockflöte
  • Jan Nigges - Blockflöte
  • Karl Kaiser - Traversflöte
  • Christine Busch - Violine
  • Meng Han - Violine
  • Rainer Zipperling - Violoncello
  • Marie Deller - Violoncello und Blockflöte
  • Marita Schaar-Faust - Fagott und Blockflöte
  • Sabine Bauer - Cembalo

Programm
Georg Philipp Telemann
Suite C- bzw. A-Dur TWV 42:C1 aus Der getreue Music-Meister
Quatuors D-Dur TWV 43:D2, E-Dur TWV 43:E1, e-Moll TWV 43:e3, G-Dur TWV 43:G3, A-Dur TWV 43:A2 und a-Moll TWV43:a1 aus Six Quatuors ou Trios

Die Six Quatuors ou Trios (Sechs Quartette oder Trios) publizierte Telemann im Jahre 1733 im Hamburger Eigenverlag. Das renommierte Pariser Verlagshaus Le Clerc, bekannt für exzellenten Notenstich, druckte diese Sammlung zwischen 1746 und 1748 nach und übernahm es in sein Angebot.  Auch wenn Telemann auf dem Titelblatt verschiedenen Besetzungsmöglichkeiten vorschlägt, sind diese Kompositionen doch eigentlich auf

Traversflöten und Violinen zugeschnitten. Eine besondere Variabilität zeigt sich vor allem in der Behandlung der beiden Bassstimmen, die vielfältig variiert werden zwischen Fagotten, Violoncelli und Cembalo – ein eindrucksvolles Beispiel für Telemanns Experimentierfreude.

Die 1979 gegründete Camerata Köln ist eines der am längsten bestehenden Ensembles in der „Alte-Musik-Szene“. In über vierzig Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit behauptete sich Camerata Köln als eines der weltweit führenden Ensembles seiner Art in ungezählten Konzerten, Tourneen, Rundfunk- und CD-Produktionen.

  regulär ermäßigt
PK I 26€ 22€
PK II 19€ 15€
U27 10€

Karten bestellen

V10 01.11.2020, 20.00 Uhr | Gesellschaftshaus, Schinkelsaal

Quatuors ou trios

ZUSATZKONZERT

Ausführende

  • Camerata Köln
  • Michael Schneider - Travers- und Blockflöte
  • Jan Nigges - Blockflöte
  • Karl Kaiser - Traversflöte
  • Christine Busch - Violine
  • Meng Han - Violine
  • Rainer Zipperling - Violoncello
  • Marie Deller - Violoncello und Blockflöte
  • Marita Schaar-Faust - Fagott und Blockflöte
  • Sabine Bauer - Cembalo

Programm
Georg Philipp Telemann
Suite C- bzw. A-Dur TWV 42:C1 aus Der getreue Music-Meister
Quatuors D-Dur TWV 43:D2, E-Dur TWV 43:E1, e-Moll TWV 43:e3, G-Dur TWV 43:G3, A-Dur TWV 43:A2 und a-Moll TWV43:a1 aus Six Quatuors ou Trios

Die Six Quatuors ou Trios (Sechs Quartette oder Trios) publizierte Telemann im Jahre 1733 im Hamburger Eigenverlag. Das renommierte Pariser Verlagshaus Le Clerc, bekannt für exzellenten Notenstich, druckte diese Sammlung zwischen 1746 und 1748 nach und übernahm es in sein Angebot.  Auch wenn Telemann auf dem Titelblatt verschiedenen Besetzungsmöglichkeiten vorschlägt, sind diese Kompositionen doch eigentlich auf

Traversflöten und Violinen zugeschnitten. Eine besondere Variabilität zeigt sich vor allem in der Behandlung der beiden Bassstimmen, die vielfältig variiert werden zwischen Fagotten, Violoncelli und Cembalo – ein eindrucksvolles Beispiel für Telemanns Experimentierfreude.

Die 1979 gegründete Camerata Köln ist eines der am längsten bestehenden Ensembles in der „Alte-Musik-Szene“. In über vierzig Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit behauptete sich Camerata Köln als eines der weltweit führenden Ensembles seiner Art in ungezählten Konzerten, Tourneen, Rundfunk- und CD-Produktionen.

  regulär ermäßigt
PK I 26,00 € 22,00 €
PK II 19,00 € 15,00 €
U27 10,00 €

Karten bestellen